Pfarrerwechsel in der Pfarrei St. Wolfgang

Liebe Pfarrmitglieder, die Regelung unserer Diözese schreibt vor, dass Pfarrer zum 70. Lebensjahr ihr Rücktrittsgesuch beim H. H. Bischof einreichen müssen, dem normalerweise stattgegeben wird. Auch ich hatte vor 3 Jahren diese Eingabe gemacht und dies Ihnen damals im Pfarrbrief  mitgeteilt. Es hieß dann aber, ich solle noch etwas bleiben, auch wegen meiner Aufgaben als Regionaldekan. Nun hat der Bischof meinen Rücktritt von der Pfarrei St. Wolfgang zum 1. September 2021 angenommen.
Für die Pfarrei ist dies eine Umstellung, aber auch mir fällt es nicht leicht, weil wir fast 30 Jahre lang immer Freud und Leid miteinander teilten. Doch dass dieser Tag einmal kommen wird, war abzusehen.
Ein Pfarrerwechsel unter Corona hat auch Vorteile: Im Herbst werden die Aktivitäten unserer Pfarrgruppen und Verbände nach einem Jahr Lockdown hoffentlich wieder anlaufen. Diesen Neustart mit den vielen guten und erfahrenen Leuten der Pfarrei sollte gleich der neue Pfarrer begleiten. So kann er seine eigenen Schwerpunkte setzen oder Änderungen einbringen und muss nicht meine Vorstellungen übernehmen.
Zum anderen lautet das Motto unseres Jubiläumsjahres 2021: Unser Glaube hat Zukunft. Ein neuer Pfarrer ist Zeichen einer guten Zukunft. Auch das Großprojekt Kindergartenneubau deutet auf eine gute Zukunft der Pfarrei. Inzwischen sind alle Verträge diesbezüglich ausgehandelt, die Pläne stehen fest, Genehmigungen sind eingeholt, die Finanzierung ist gesichert, sodass er damit nicht belastet sein wird.
Unser H. H. Bischof wird meinen Nachfolger benennen.
Ich wollte Ihnen das schreiben, nicht dass Sie es anderweitig hören. Bis dahin bleibt alles so, wie gewohnt.

An Sie alle sende ich liebe Grüße, Gott segne Sie alle!
Ihr Pfarrer Alois Möstl